Selbsterntefelder


Selbsterntefelder bieten NutzerInnen die Möglichkeit über ein Jahr hinweg eine definierte Parzelle auf einem landwirtschaftlichen Grund zu beernten. Oftmals werden diese von einer LandwirtIn bepflanzt und auch gegossen. Die Nutzung der Parzellen ist meist einjährig. Mehrjährige Pflanzen können somit nicht angebaut werden. Auf jeder Parzelle werden die gleichen Kulturen angebaut. Oft gibt es aber die Möglichkeit, selbst zusätzlich Gemüse anzubauen.

Selbsterntefelder sind in der Regel nicht gemeinschaftlich organisiert und erfordern weniger Interaktion zwischen GärtnerInnen. Auch die für Gemeinschaftsgärten typischen Gemeinschaftsflächen (Sitzecken, Kinderspielbereiche,...) gibt es nicht.

Folgende Seite bietet einen guten Überblick über Selbsternteprojekte in Österreich.