von Montag 15.06.2015 bis Dienstag 16.06.2015

Die gemeinschaftliche Gestaltung und Nutzung von Außen- bzw. Freiräumen an den Örtlichkeiten, wo Menschen leben oder arbeiten, trägt maßgeblich zu gesundheitsförderlichen Verhältnissen bei. Ein Gemeinschaftsgarten als Integrationsmaßnahme kann z.B. Vertrautheit, Alltagsnormalität und Sicherheit vermitteln. Der kleine Kräuter- und Naschgarten im Schulhof ermuntert zu gesunder Ernährung und regt zu bewusstem Genuss und Bewegung an. Hochbeete im SeniorInnenheim fördern die Gemeinschaft, lösen Erinnerungen aus und unterstützen das aktive Tun. Der Garten an und für sich, aber vor allem auch das gemeinschaftliche Gärtnern hat großes gesundheitsförderliches Potential. Voraussetzung, um dieses Potential auch ausschöpfen zu können, ist eine nutzerInnenspezifische, partizipative Planung des Freiraumes. So wird der Garten ein behutsam durchdachter, maßgeschneiderter Ort des Wohlbefindens, mit Raum für Alltagstätigkeiten, Kontemplation und sozialen Zusammenhalt. Referentinnen: Brigitta Hemmelmeier-Händel, Susanne Mulzheim Gebühr: € 75,00

Ort: Bildungshaus Mariatrost, Kirchbergstraße 18, 8044 Graz, Steiermark

Email: fgoe [at] goeg.at

Fb share